Kolumnist Egmond Haidt über den Kursrutsch bei DAX und S&P500.

Die Korrektur beim DAX weitet sich. Gründe dafür gibt es mehr als genug, beispielsweise den Brexit. Nachdem Brexit-Minister Dominic Raab zurückgetreten ist, ist es unsicherer denn je, ob es zu einem Vertrag zwischen der EU und Großbritannien kommen wird.
Der größte Belastungsfaktor für den DAX ist allerdings weiterhin der Handelskrieg zwischen den USA und China. Er ist weiter eskaliert, nachdem US-Vizepräsident Mike Pence China mit einem „totalen kalten Krieg“ gedroht hat, falls China seine Politik nicht grundlegend ändern sollte. Inzwischen seien chinesische Produkte im Wert von 250 Mrd. Dollar mit Strafzöllen belegt. „Wir können das mehr als verdoppeln“, sagte Pence. Damit wären sämtliche chinesischen Exporte in die USA von mehr als 500 Mrd. Dollar jährlich mit Strafzöllen belegt. Das würde allerdings nicht nur die chinesische, sondern auch die US-Wirtschaft merklich belasten, weil chinesische Produkte in den USA deutlich teurer würden, was die Nachfrage der Verbraucher und Unternehmen dämpfen würde. Diese Aussicht hat den S&P500 und den DAX nach unten gedrückt. Sorge bereitet mir, dass selbst jene DAX-Aktien eingebrochen sind, die bei der Zahlenvorlage die Prognose bestätigt oder sogar erhöht haben.
Gleichzeitig steigen die Zinsen für US-High Yield-Anleihen (Ramschanleihen) immer weiter und bremsen damit die Wirtschaft. Das zieht auch die Zinsen für Investment Grade-Anleihen mit nach oben. Damit kommen viele Unternehmen zusehends in die Bredouille, was für zusätzlichen Gegenwind beim S&P500 sorgt. Dennoch hat Fed-Chef Jay Powell angekündigt, dass er seinen Zinserhöhungskurs fortsetzen werde.
Wie sehr sich die chinesische Wirtschaft abgekühlt hat, zeigt, dass die Einzelhandelsumsätze im Oktober um lediglich 8,6 Prozent gestiegen sind und damit deutlich unter den Schätzungen der Analysten lagen. Über all diese Themen, sowie die Aussichten für einige Einzelwerte aus den Indizes möchte ich mit Ihnen in der Sendung sprechen.

Kolumnist Egmond Haidt ist jeden Dienstag um 18 Uhr für 30 Minuten live zu hören auf www.eueregmond.de