US-Börsen

An der Wall Street deutet sich nach den gestrigen Aufschlägen eine Stabilisierung auf hohem Niveau an. BNP Paribas taxierte den US-Leitindex Dow Jones knapp eine Stunde vor dem Handelsauftakt nur wenige Punkte höher auf 26.080 Zähler.

Konjunktur

In der Woche bis 4. Juli stellten 1,314 Mio. Menschen in den USA erstmals einen Antrag auf Arbeitslosenhilfe, wie das US-Arbeitsministerium mitteilte. Im Vergleich zur Vorwoche sank die Zahl um 99.000 Anträge. Analysten hatten eine etwas höhere Anzahl an Neuanträgen erwartet. Die Zahl der laufenden Anträge sank in der Woche zum 27. Juni von 18,8 auf etwa 18,1 Mio. Anträge. Die Arbeitslosenquote, die sich aus dieser Zahl errechnet, fiel um 0,5 auf 12,4 %.Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in den USA hat sich binnen 24 Stunden um 58.600 neue Fälle erhöht, wie aus Zahlen der Johns-Hopkins-Universität am Donnerstagmorgen hervorgeht. Tags zuvor hatten die Wissenschaftler mit rund 60.000 Fällen binnen eines Tages einen Rekord verzeichnet.

Unternehmen

Die Business-Version des Chatdienstes WhatsApp wird von immer mehr Kleinunternehmen eingesetzt, um mit ihren Kunden zu kommunizieren. Weltweit verzeichne WhatsApp Business mittlerweile mehr als 50 Mio. aktive Nutzer monatlich, teilte der Facebook-Dienst mit. WhatsApp Business ist eine eigenständige App, mit der Unternehmen Waren oder Dienstleistungen anbieten oder mit Kunden chatten können. Der US-Einzelhändler Bed Bath & Beyond will 200 seiner fast 1.500 Geschäfte in den kommenden zwei Jahren schließen.Der US-amerikanische Großhändler Costco Wholesale hat im Juni den Umsatz erheblich stärker gesteigert als Analysten prognostiziert hatten. Die Apothekenkette Walgreens Boots Alliance will rund 4.000 Stellen abbauen. Gleichzeitig kündigte der Konzern an, 48 Läden der britischen Optiker-Kette Boots Opticians zu schließen. Außerdem setzt Walgreens die Aktienrückkäufe aus. Der Vorstand bezifferte die Umsatzeinbußen der Corona-Krise auf