Der CCI (auch: Commodity Channel Index) ist ein Indikator, der ursprünglich für den Commodity-Handel, also den Warenmarkt entwickelt wurde. Allerdings wird dieser Indikator heute gerne auch für Aktien- oder Währungsmärkte eingesetzt. Der Indikator berechnet Abweichungen vom typischen Preis und schwankt normalerweise zwischen -100 und +100. Wenn der Kurs jedoch beispielsweise über die +100 geht, spricht man von einem überkauften Markt, so dass der originären Idee folgend bei einem Rückfall unter die +100 eine abwärts gerichtete Position eröffnet werden sollte. Umgekehrt verhält es sich bei einem ersten Bruch unter -100 und einer anschließenden Rückkehr über diese Marke mit Kaufpositionen in Richtung steigender Notierungen.

Quelle:Rüdiger Born

Kommentar von Rüdiger Born

Wie bei fast allen Indikatoren, bietet es sich auch beim CCI an, seine Einstiegsüberlegungen mit einer weiteren Bestätigung zu verbinden. Das können Unterstützungs- oder Widerstandlinien, Fibonaccis aber auch Kerzenformationen sein. Durch die Kombination erhöht sich die Aussagekraft deutlich.