Die Überkauftheit bzw. Überverkauftheit (auch: Overbought/Oversold) ist ein Begriff aus dem Bereich der charttechnischen Indikatoren, präzise der Oszillatoren. Hohe Werte werden dabei als überkauft interpretiert, niedrige Werte entsprechend als überverkauft. Typische Grenzen liegen dabei in Abhängigkeit vom Indikator beispielsweise bei oberhalb von 0,75 bzw. unterhalb von 0,25, es können aber auch andere Grenzen angenommen werden. Bei Werten im überkauften Bereich wird davon ausgegangen, dass bald eine Abkühlung erfolgen sollte, analog gelten niedrige Stände als überverkauft mit umgekehrter Erwartungshaltung.

Quelle:Rüdiger Born

Kommentar von Rüdiger Born

Ein überkaufter Markt muss noch nicht gleich drehen, deutet aber auf die bisherige Stärke der Bewegung hin. Trades alleine aufgrund dieser Überlegungen sind daher vergleichsweise unsicher. In Kombination aber mit anderen Hilfsmitteln, beispielsweise horizontalen Widerstands- oder Fibonacci-Marken lassen sich jedoch deutlich bessere Aussagen erzielen, was die Betrachtung für viele Marktteilnehmer wertvoll macht.