Wendemarken sind diejenigen Preisniveaus an denen Kurswenden vergleichsweise wahrscheinlich sind. Sie lassen sich aus den horizontalen Unterstützungs- und Widerstandsmarken vorangegangener Tiefs bzw. Hochs ableiten, aus Fibonaccis oder Pivot-Linien aber auch aus schrägen Trendlinien und -kanälen.

Quelle: Rüdiger Born

Kommentar von Rüdiger Born

Die Aussagekraft einer jeden Wendemarke wird deutlich erhöht, wenn man diese durch weitere charttechnische Linien auf ähnlichem Niveau bestätigt, den sogenannten Clustern. Auch in Kombination mit anderen charttechnischen Hilfsmitteln wie Indikatoren und/oder Kerzenformationen erhöht sich die Aussagekraft einer Wendemarke.