Wir möchten abschließend auf einige Aspekte der Discount Optionsscheine eingehen, die Ihr Know-how rund um diesen Produkttyp abrunden und Ihnen die eine oder andere Frage beantworten, die Sie sich vielleicht beim Lesen der vorangegangenen Seiten gestellt haben.

So entsteht ein Discount Optionsschein

Discount Optionsscheine sind Kopien einer Handelsstrategie aus dem professionellen Optionshandel, dem sogenannten „Spread“. Im Fall des Discount Calls ist die Optionsvariante der Call-Spread und im Fall des Discount Puts der Put-Spread. Die Konstruktion eines Spreads verläuft folgendermaßen:

Discount Call: Sie kaufen einen Call mit einem niedrigen Basispreis und verkaufen gleichzeitig einen Call mit einem höheren Basispreis und gleicher Laufzeit. Die erstgenannte Option definiert den Basispreis, die letztgenannte den Höchstkurs des Discount Calls.

Discount Put: Sie kaufen einen Put mit einem hohen Basispreis und verkaufen gleichzeitig einen Put mit einem niedrigeren Basispreis und gleicher Laufzeit. Die erstgenannte Option definiert den Basispreis, die letztgenannte den Tiefstkurs des Discount Puts.

Discount

Im Ergebnis bedeutet das, dass Sie mit einem Discount Optionsschein eigentlich einen Optionsschein mit begrenzten Kurschancen erwerben. Die Kurschancen werden nämlich durch die verkaufte Option neutralisiert. Ab dem Basispreis der verkauften Option werden Ihre zusätzlichen Gewinne aus den Kursbewegungen des Basiswertes durch die Zahlungsverpflichtungen aus der verkauften Option vollständig ausgeglichen. Das hat für Sie aber gleichzeitig den Vorteil, dass Sie einen niedrigeren Erwerbspreis bezahlen müssen als für einen herkömmlichen Optionsschein mit dem niedrigen (Call) oder hohen (Put) Basispreis. Das liegt daran, dass Sie die verkaufte Option mit dem höheren (Call) oder niedrigeren (Put) Basispreis natürlich nicht verschenken, sondern dafür indirekt einen Marktpreis vereinnahmen. Für den Discount Optionsschein bezahlen Sie dann insgesamt nur den Saldo aus der ge- und der verkauften Option.

Preis: positiver oder negativer Zeitwert

Hinsichtlich der grundsätzlichen Fragen zur Bewertung von Optionsscheinen möchten wir Sie bitten, die entsprechenden Passagen im Kapitel „Hintergrundwissen“ zu Optionsscheinen zu lesen. Was wir aber hier besprechen möchten, ist, wie sich der Preis von Discount Optionsscheinen ermitteln lässt und inwiefern Situationen entstehen können, bei denen der Innere Wert unterschritten oder überschritten wird.

Die grundsätzliche Preisermittlung von Discount Optionsscheinen funktioniert wie folgt: Vom Preis der gekauften Option wird der Preis für die verkaufte Option abgezogen. Der Innere Wert wird so ermittelt: aktueller Kurs des Basiswertes minus Basispreis (Call) bzw. Basispreis minus aktueller Kurs des Basiswertes (Put). Wir wissen von herkömmlichen Optionsscheinen, dass diese einen Zeitwert haben und deswegen über ihrem Inneren Wert handeln, der gleichz