Im folgenden möchten wir Ihnen die Funktionsweise von Mini Futures erklären.

1. MINI Future Long

Im Folgenden werden wir den Einsatz in der Praxis von MINI Futures getrennt nach der Long- und der Short-Version betrachten.

Gewinn und Verlust: ein Beispiel
Lassen Sie uns drei konkrete Szenarien für eine Anlage in einen MINI Future Long ansehen. Die Ausgangslage zum Erwerbszeitpunkt sieht dabei folgendermaßen aus:

 Kurs Basiswert - Basispreis = 100 - 80 = 20;
 Erwerbskosten vonseiten der Depotbank = 1,2 % des Erwerbspreises, 
(20 x 0,012) = 0,24. Die dem Anleger tatsächlich entstehenden Kosten können
(u. U. sogar erheblich) von den in der Szenariobetrachtung zugrunde gelegten 
Kosten abweichen.

In der nun folgenden Grafik zeigen wir Ihnen, wie sich die Funktionsweise des MINI Future Long erklären lässt und wie sich mögliche Gewinne und Verluste vor Erwerbskosten ergeben. Die Darstellung zeigt Ihnen mögliche Szenarien während der Laufzeit.

Die blaue Gerade zeigt Ihnen auf der horizontalen Achse die möglichen Referenzpreise der A&A Aktie. Auf der vertikalen Achse können Sie die dazugehörende Wertentwicklung ablesen, also den prozentualen Gewinn oder Verlust.

Wir werden im Folgenden drei Szenarien durchspielen: ein positives, ein neutrales und ein negatives. Die Erwerbskosten in Höhe von 0,24 Euro berücksichtigen wir, indem wir sie vom Verkaufspreis des MINI Future Long subtrahieren. Das Gleiche tun wir bei der Aktie, bei der die Erwerbskosten ebenfalls 1,2 % des Erwerbspreises betragen, also 1,20 Euro.

100 x 0,012 = 1,2

Szenario 1: positiv

Sofern der Kurs der A&A Aktie ab dem Erwerbszeitpunkt gestiegen ist und dann einen Kurs in Höhe von 120 Euro erreicht h