Die Funktionsweise von Bonus Calls

Um den Einsatz von Bonus Calls in der Praxis näher zu erläutern, wollen wir im Folgenden zwei Fälle getrennt voneinander betrachten: Im ersten Fall wird die Barriere nicht verletzt, im zweiten Fall wird sie berührt oder unterschritten.

1. Fall: Barriere nicht berührt oder unterschritten

Lassen Sie uns drei konkrete Szenarien für eine Anlage in einen Bonus Call unter der Voraussetzung, dass die Barriere nicht berührt oder unterschritten wurde, untersuchen. Die Ausgangslage zum Erwerbszeitpunkt sieht folgendermaßen aus:

Erwerbskosten vonseiten der Depotbank = 1,2 % des Erwerbspreises, (40 x 0,012) = 0,48. Die dem Anleger tatsächlich entstehenden Kosten können (u. U. sogar erheblich) von den in der Szenariobetrachtung zugrunde gelegten Kosten abweichen.

In der nun folgenden Grafik zeigen wir Ihnen, wie sich die Funktionsweise des Bonus Calls erklären lässt und wie sich mögliche Gewinne und Verluste vor Erwerbskosten ergeben.

Die Darstellung zeigt Ihnen mögliche Szenarien zum Laufzeitende. Die türkise Gerade zeigt Ihnen auf der horizontalen Achse die möglichen Referenzpreise der A&A Aktie. Auf der vertikalen Achse können Sie die dazugehörende Wertentwicklung ablesen, also den prozentualen Gewinn oder Verlust.

Der pinke Chart zeigt Ihnen auf der horizontalen Achse die möglichen Auszahlungsbeträge des Bonus Calls, die mit den entsprechenden Referenzpreisen der A&A Aktie korrespondieren. Auf der vertikalen Achse sehen Sie die Wertentwicklung des Bonus Calls, also den prozentualen Gewinn oder Verlust. Schon auf den ersten Blick fällt auf, dass ein Totalverlust in dieser Konstellation nicht möglich ist. Das erklärt sich mehr oder weniger von selbst, da hier alle Szenarien unter der Annahme untersucht werden, dass die Barriere vom Kurs des Basiswertes nicht berührt oder unterschritten wurde und dadurch faktisch die Zahlung eines Mindestbetrags, nämlich der Differenz von Bonuskurs und Basispreis, gewährleistet ist.

Wir werden im Folgenden drei Szenarien durchspielen: ein positives, ein neutrales und ein negatives. Die Erwerbskosten für den Bonus Call in Höhe von 0,48 Euro berücksichtigen wir, indem wir sie vom Auszahlungsbetrag des Bonus Calls subtrahieren. Das Gleiche tun wir bei der Aktie. Das heißt, wir subtrahieren 1,20 Euro.

100 x 0,012 = 1,2

Szenario 1: positiv
Sofern der Kurs der A&A Aktie gegenüber dem Erwerbszeitpunkt gestiegen ist und zum Laufzeitende einen Kurs in Höhe von 120 Euro erreicht hat, haben Sie als Anleger in die Aktie eine Rendite in Höhe von 18,8 % erzielt. Mögliche Dividendenzahlungen werden außen vor gelassen. Besser sieht es für Sie aus, wenn Sie in den Bonus Call angelegt haben. Unter Berücksichtigung der Erwerbskosten erzielen Sie eine wesentlich höhere Rendite, nämlich fast 50%.⁷Die Hebelwirkung des Bonus Calls beträgt also in diesem Beispiel fast das 2,5-Fache.

(120 - 1,2) / 100 - 1 = 0,188; (120 - 60 - 0,48) / 40 - 1 = 0,488

Szenario 2: neutral
Wie wir eingangs erwähnt hatten erhalten Sie als Anleger mit einem Bonus Call zumindest
einen Mindestbetrag, sofern die Barriere während der Laufzeit niemals erreicht oder unterschritten
wurde. Dieser Mindestbetrag beträgt im zugrunde liegenden Beispiel 50 Euro. Da der Erwerbspreis bei 40 Euro und die Erwerbskosten bei 0,48 Euro liegen erhalten Sie somit in diesem Szenario nach Ende der Laufzeit immer einen Geldbetrag, der höher ist als Ihre Anfangsinvestition. Ein neutrales Szenario ist deshalb in diesem Beispiel bei den gegebenen Produktmerkmalen nicht darstellbar – vorausgesetzt natürlich, dass die Barriere während der Laufzeit niemals erreicht oder unterschritten wurde.

110 - 60 = 50

Szenario 3: negativ
Aus den gleichen Gründen, die wir oben unter „Szenario 2: neutral“ erörtert haben, ist in
diesem Fall auch kein negatives Szenario darstellbar.

Kurz und knapp

  • Mit einem Bonus Call können Sie durch die Hebelwirkung weit höhere Renditen erzielen als bei einer Anlage in den Basiswert.
  • Die Hebelwirkung geht grundsätzlich in beide Richtungen, sodass auch Kursverluste des Basiswertes gehebelt werden. Allerdings haben Sie bei dem Bonus Call durch die Zusatzchance ein Sicherheitsnetz eingezogen, solange die Barriere nicht verletzt wurde.
  • Ein Totalverlust ist dann nicht möglich, da Sie immer mindestens die Differenz aus Bonuskurs
    und Basispreis erhalten. In der nachfolgenden Tabelle können Sie die Wertentwicklung des obigen beispielhaften Bonus Calls in Abhängigkeit von möglichen Kursen der A&A Aktie nachverfolgen.

2. Fall: Barriere verletzt

Lassen Sie uns drei konkrete Szenarien für eine Anlage in einen Bonus Call unter der Voraussetzung,
dass die Barriere verletzt wurde, untersuchen. Die Ausgangslage zum Erwerbszeitpunkt sieht folgendermaßen aus:

¹¹ Erwerbskosten vonseiten der Depotbank = 1,2 % des Erwerbspreises, (40 x 0,012) = 0,48. Die dem Anleger tatsächlich entstehenden Kosten können (u. U. sogar erheblich) von den in der Szenariobetrachtung zugrunde gelegten Kosten abweichen.

In der nun folgenden Grafik zeigen wir Ihnen, wie sich die Funktionsweise des Bonus Calls erklären lässt und wie sich mögliche Gewinne und Verluste vor Erwerbskosten ergeben. Die Darstellung zeigt Ihnen mögliche Szenarien zum Laufzeitende.

Die türkise Gerade zeigt Ihnen auf der horizontalen Achse die möglichen Referenzpreise der A&A Aktie. Auf der vertikalen Achse können Sie die dazugehörende Wertentwicklung ablesen, also den prozentualen Gewinn oder Verlust.

Der pinke Chart zeigt Ihnen auf der horizontalen Achse die möglichen Auszahlungsbeträge des Bonus Calls, die mit den entsprechenden Referenzpreisen der A&A Aktie korrespondieren. Auf der vertikalen Achse sehen Sie die Wertentwicklung des Bonus Calls, also den prozentualen Gewinn oder Verlust.

Es sollte Ihnen auch hier schon auf den ersten Blick etwas auffallen, nämlich ein prägnanter Unterschied zu der vorher gezeigten Grafik: Ein Totalverlust ist jetzt möglich. Auch das erklärt sich mehr oder weniger von selbst, da die Zusatzchance durch das Verletzen der Barriere erloschen und die Zahlung  eines Mindestbetrags, also der Differenz von Bonuskurs und Basispreis, nicht mehr gewährleistet ist.

Wir werden im Folgenden drei Szenarien durchspielen: ein positives, ein neutrales und ein negatives. Die Erwerbskosten in Höhe von 0,48 Euro berücksichtigen wir, indem wir sie vom Auszahlungsbetrag des Bonus Calls subtrahieren. Das Gleiche tun wir bei der Aktie. Das heißt, wir subtrahieren 1,20 Euro.¹²

¹² 100 x 0,012 = 1,2

Szenario 1: positiv
Sofern der Kurs der A&A Aktie ab dem Erwerbszeitpunkt gestiegen ist und zum Laufzeitende einen Kurs in Höhe von 130 Euro (Referenzpreis) erreicht hat, haben Sie als Anleger in die Aktie eine Rendite in Höhe von 28,8 % erzielt.¹³ Dividenden werden hier außen vor gelassen. Besser sieht es für Sie aus, wenn Sie in den Bonus Call angelegt haben. Unter Berücksichtigung der Erwerbskosten erzielen Sie eine wesentlich höhere Rendite, nämlich fast 75 %.¹⁴ Die Hebelwirkung des Bonus Calls beträgt also in diesem Beispiel fast das Dreifache

¹³ (130 - 1,2) / 100 - 1 = 0,288; ¹⁴(130 - 60 - 0,48) / 40 - 1 = 0,738

Szenario 2: neutral
Da Sie einen Erwerbspreis in Höhe von 40 Euro und Erwerbskosten in Höhe von 0,48 Euro gezahlt haben, wäre derjenige Kurs des Basiswertes für Sie ein neutrales Ereignis, also das Erzielen weder einer positiven noch einer negativen Rendite, bei dem der Preis des Bonus Calls am Laufzeitende bei 40,48 Euro notiert. Das ist bei einem Kurs des Basiswertes in Höhe von 100,48 Euro der Fall.¹⁵

¹⁵ (100,48 - 60 - 0,48) / 40 - 1 = 0

Szenario 3: negativ
Sofern die Aktie zum Laufzeitende auf oder unter den Basispreis in Höhe von 60 Euro oder
noch tiefer fällt, erleiden Sie als Anleger in den Bonus Call einen Totalverlust.

Funktionsweise von Bonus Calls – Kurz und knapp

  • Sobald die Barriere verletzt wurde, erlischt die Zusatzchance und aus dem Bonus Call wird ein herkömmlicher Call Optionsschein.
  • Sie können dennoch durch die Hebelwirkung weit höhere Renditen erzielen als bei einer Anlage in den Basiswert.
  • Aber dadurch, dass das Sicherheitsnetz der Zusatzchance weggefallen ist, besteht jetzt
    das Risiko eines Totalverlusts.

In der nachfolgenden Tabelle können Sie die Wertentwicklung des obigen beispielhaften
Bonus Calls in Abhängigkeit von möglichen Kursen der A&A Aktie nachverfolgen.

Bitte beachten Sie auch die Wichtigen Hinweise.

Weitere Artikel zum Thema Bonus Calls

  • Funktionsweise von Bonus Calls