• MINI Futures sind Hebelprodukte, bei denen die Preisbildung ausschließlich durch die
    Kursbewegungen des Basiswertes bestimmt wird.
  • Die absoluten Kursbewegungen des Basiswertes werden von MINI Futures 1:1 nachvollzogen,
    wodurch eine unverwässerte Hebelwirkung entsteht.
  • MINI Futures haben eine Stop-Loss-Schwelle, die den Anleger vor einem Totalverlust
    schützen soll. Ein Totalverlust ist dennoch nicht ausgeschlossen.
  • MINI Futures haben kein von vornherein festgelegtes Laufzeitende. Um den bei allen
    Hebelprodukten zu berücksichtigenden Finanzierungseffekt bei der Preisbildung auszudrücken, werden sowohl Basispreis als auch Stop-Loss-Schwelle täglich angepasst.

››Kleiner Einsatz, große Sprünge.‹‹

Sie suchen nach einem Hebelprodukt, das die absoluten Kursbewegungen des Basiswertes Cent für Cent und Euro für Euro nachvollzieht und somit dessen prozentuale Kursbewegungen um ein Vielfaches verstärkt. Allerdings scheuen Sie den bei Hebelprodukten häufig zu beobachtenden Totalverlust des eingesetzten Kapitals und bevorzugen deswegen ein Produkt mit einer eingebauten Verlustbegrenzung. Gleichzeitig suchen Sie nach einem Hebelprodukt, das Ihnen kein Laufzeitende vorschreibt. Das hat für Sie den Vorteil, dass Sie Ihre erfolgreiche Anlage über einen für Trading-Strategien vergleichsweise langen Zeitraum halten können, ohne in den Zwang zu geraten, umzuschichten. Bei diesem Ausgangsszenario sind MINI Futures für Sie das passende Hebelprodukt Mit MINI Futures partizipieren Sie überproportional an steigenden (Long) oder fallenden (Put) Kursen eines Basiswertes. Das kann grundsätzlich jedes Kapitalmarktprodukt sein,
also eine Aktie, ein Aktienindex, aber auch eine Währung oder ein Rohstoff. Die absoluten Kursbewegungen des Basiswertes werden 1:1, also Cent für Cent und Euro für Euro, von den MINI Futures nachvollzogen.

Laufzeit

MINI Futures haben kein zum Emissionszeitpunkt definiertes Laufzeitende. Deswegen haben sie, zumindest theoretisch, eine unendliche Laufzeit. Es gibt allerdings drei Ereignisse, die zu einem Ende der Laufzeit führen: das Stop-Loss-Ereignis, die Ausübung durch den Anleger und die Kündigung durch den Emittenten. Auf die Ereignisse werden wir weiter unten näher eingehen.

Basispreis

Die Hebelwirkung von MINI Futures entsteht dadurch, dass Sie weniger Kapital einsetzen müssen als für eine Anlage in den jeweiligen Basiswert, gleichzeitig aber dessen Kursbewegungen Cent für Cent und Euro für Euro nachvollzogen werden. Das wird dadurch erreicht, dass MINI Futures die Differenz zwischen dem aktuellen Kurs des Basiswertes und einer Berechnungsbasis für den Erwerbspreis, dem Basispreis, abbilden.

Long und Short

Bei MINI Futures Long muss der Basispreis unter dem aktuellen Kurs des Basiswertes notieren, denn bei der Preisberechnung wird die Differenz zwischen dem höheren Kurs des Basiswertes und dem niedrigeren Basispreis des MINI Future Long ermittelt. So wird gewährleistet, dass sich bei steigenden Kursen des Basiswertes die Differenz erhöht und somit der Preis des MINI Future Long steigt. Bei MINI Futures Short muss der Basispreis über dem aktuellen Kurs des Basiswertes notieren, denn bei der Preisberechnung wird die Differenz zwischen dem höheren Basispreis
des MINI Future Long und dem niedrigeren Kurs des Basiswertes ermittelt. So wird gewährleistet, dass sich bei fallenden Kursen des Basiswertes die Differenz erhöht und somit der Preis des MINI Future Short steigt.

Beispiel MINI Future Long:
Ein MINI Future Long bezieht sich auf die A&A Aktie. Die Aktie möge bei 12 Euro notieren und der MINI Future Long einen Basispreis in Höhe von 10 Euro haben. Da der Preis des MINI Future Long die Differenz zwischen dem Kurs der Aktie und dem Basispreis abbildet, wird der Preis bei 2 Euro liegen.

Beispiel MINI Future Short:
Ein MINI Future Long bezieht sich auf die A&A Aktie. Die Aktie möge bei 8 Euro notieren und der MINI Future Short einen Basispreis in Höhe von 10 Euro haben. Da der Preis des MINI Future Short die Differenz zwischen dem Basispreis und dem Kurs der Aktie abbildet, liegt der Preis bei 2 Euro.

Basispreis und Hebelwirkung

Wie entsteht nun konkret die Hebelwirkung? Führen wir dazu das gerade genannte Beispiel einfach einen Schritt weiter, indem wir den Kurs des Basiswertes steigen (MINI Future Long) bzw. fallen (MINI Future Short) lassen, und die Frage klärt sich von selbst:

Beispiel MINI Future Long:
Die A&A Aktie steigt um 10 % und notiert somit bei 13,20 Euro.¹ Da der Preis des MINI Future Long die Differenz zwischen dem Kurs der Aktie und dem Basispreis abbildet, liegt der Preis nun bei 3,20 Euro.² Er ist somit nicht um 10 % gestiegen wie die Aktie, sondern um 60 %.³ Der Gewinn, den der Anleger damit in diesem Szenario erzielt hat, ist sechsmal so hoch wie bei der Direktanlage in den Basiswert. Die Zahlung von Dividenden bei einer Direktanlage in die Aktie haben wir allerdings bei diesem Beispiel nicht berücksichtigt.

¹ 12 + 12 x 0,1 = 13,20; ² 13,2 - 10 = 3,2; ³ 3,2 / 2 - 1 = 0,6

Beispiel MINI Future Short:
Die A&A Aktie fällt um 10 % und notiert somit bei 7,20 Euro. Da der Preis des MINI Future Short die Differenz zwischen dem Basispreis und dem Kurs der Aktie abbildet, liegt der Preis nun bei 2,80 Euro. Er ist somit um 40 % gestiegen, während die Aktie 10 % verloren hat. Auch hier haben wir eine Rendite aus der Zahlung von Dividenden bei einer Direktanlage in die Aktie allerdings nicht berücksichtigt.

 8 - 8 x 0,1 = 7,20; 10 - 7,20 = 2,8; 2,8 / 2 - 1 = 0,4

Über die Höhe des Basispreises kann der Anleger bei MINI Futures die Höhe der gewünschten Hebelwirkung steuern. Bitte beachten Sie dabei, dass die Hebelwirkung in beide Richtungen läuft, für Sie also positiv (wenn sich der Kurs des Basiswertes in die gewünschte Richtung entwickelt) oder negativ (wenn dies nicht der Fall ist) sein kann.

Für MINI Futures Long gilt:
Je niedriger der Basispreis, umso größer die Differenz und umso höher damit auch der Erwerbspreis, umso geringer dadurch aber die Hebelwirkung des MINI Future Long. Umgekehrt gilt: Je höher der Basispreis, umso geringer die Differenz und umso niedriger damit auch der Erwerbspreis, umso höher dadurch aber die Hebelwirkung des MINI Future Long.

Für MINI Futures Short gilt:
Je höher der Basispreis, umso größer die Differenz und umso höher damit auch der Erwerbspreis, umso geringer dadurch aber die Hebelwirkung des MINI Future Short. Umgekehrt gilt: Je niedriger der Basispreis, umso geringer die Differenz und umso niedriger
damit auch der Erwerbspreis, umso höher dadurch aber die Hebelwirkung des MINI Future Short.

Stop-Loss-Schwelle

Jeder MINI Future besitzt eine Stop-Loss-Schwelle. Sie soll verhindern, dass Sie einen Totalverlust erleiden. Beim MINI Future Long liegt sie wenige Prozentpunkte über dem Basispreis und beim MINI Future Short entsprechend unter dem Basispreis. Wenn der Basiswert in die für den jeweiligen MINI Future „falsche” Richtung läuft und schließlich die Stop-Loss-Schwelle erreicht, wird das Produkt sofort fällig gestellt und der Anleger erhält einen Auszahlungsbetrag.

Beispiel MINI Future Long:
Ein MINI Future Long bezieht sich auf die A&A Aktie. Die Aktie möge bei 12 Euro notieren und der MINI Future Long einen Basispreis in Höhe von 10 Euro und eine Stop-Loss-Schwelle von 11 Euro haben. Der Kurs A&A Aktie fällt nun auf die Marke von 11 Euro. Da die Stop-Loss-Schwelle bei 11 Euro liegt, endet die Laufzeit und der MINI Future wird fällig gestellt. Als Restwert für den Auszahlungsbetrag steht in diesem Fall eine rechnerische Größe in Höhe der Differenz zwischen dem aktuellen Kurs des Basiswertes (11 Euro) und dem Basispreis (10 Euro), also 1 Euro, zur Verfügung.

Beispiel MINI Future Short:
Ein MINI Future Short bezieht sich auf die A&A Aktie. Die Aktie möge bei 8 Euro notieren und der MINI Future Short einen Basispreis in Höhe von 10 Euro und eine Stop-Loss-Schwelle in Höhe von 9 Euro haben. Der Kurs der A&A Aktie steigt nun auf die Marke von 9 Euro. Da die Stop-Loss-Schwelle bei 9 Euro liegt, endet die Laufzeit und der MINI Future wird fällig gestellt. Als Restwert für den Auszahlungsbetrag steht in diesem Fall eine rechnerische Größe in Höhe der Differenz zwischen dem Basispreis (10 Euro) und dem aktuellen Kurs des Basiswertes (9 Euro), also 1 Euro, zur Verfügung.

Sehr wichtig:
Wie hoch der Auszahlungsbetrag tatsächlich sein wird, hängt von den aktuellen Marktverhältnissen zum Zeitpunkt des Stop-Loss-Ereignisses ab. Im ungünstigsten Fall könnte
der Auszahlungsbetrag auch null sein. Wir werden das im Kapitel „Hintergrundwissen“ detailliert erörtern.

Basispreisanpassung

Bei der Preisberechnung von Hebelprodukten muss ein Finanzierungseffekt berücksichtigt werden. Grundsätzlich liegt dieser Finanzierungseffekt darin begründet, dass der Preis des Hebelprodukts unter dem Kurs des Basiswertes liegt, der Anleger bei Hebelprodukten also einen geringeren Kapitaleinsatz benötigt als bei der Anlage in den Basiswert. Wir werden das im Kapitel „Hintergrundwissen“ vertiefen. Festhalten möchten wir an dieser Stelle nur, dass es diesen Finanzierungseffekt gibt.

Dieser Finanzierungseffekt wird nicht im Preis des MINI Future selbst berücksichtigt, sondern über eine Anpassung des Basispreises. Tatsächlich wird der Basispreis von MINI Futures täglich angepasst. Finanzierungsbasis ist der Basispreis des Vortages. Bei einem konstanten Aktienkurs nimmt der Wert des MINI Future aufgrund dieser Anpassung täglich ab. Diese tägliche Anpassung können Sie stets aktuell auf der Internetseite von BNP Paribas www.derivate.bnpparibas.com sehen. Wir werden diese Thematik im Kapitel „Hintergrundwissen“ näher beleuchten.

Anpassung der Stop-Loss-Schwelle

Da die Basispreise von MINI Futures täglich angepasst werden, müssen auch die Stop-Loss-Schwellen angepasst werden. Würde das nicht getan werden, würden sie ihre Funktion als Verlustbegrenzer verlieren. Würde nämlich keine Anpassung vorgenommen werden, würden sich Basispreis und Stop-Loss-Schwelle immer weiter annähern und der Auszahlungsbetrag, den der Anleger im Fall eines Stop-Loss erhält, würde immer geringer ausfallen. Auch diese Thematik werden wir im Kapitel „Hintergrundwissen“ vertiefen.

Ausübung und Auszahlungsbetrag

MINI Futures sind als Hebelprodukte Wertpapiere, die vor allem für das kurzfristige Trading konzipiert wurden. Anleger, die sich von ihrer Position trennen möchten, verkaufen in der Regel ihre MINI Futures. Es gibt allerdings auch die Möglichkeit der „Ausübung“, um sich von einer Position zu trennen. Die Ausübung von MINI Futures hat zur Folge, dass die Differenz zwischen dem Kurs des Basiswertes an einem Bewertungstag und dem dann gültigen Basispreis ermittelt und dieser Betrag an den Anleger ausbezahlt wird. Die konkreten Schritte und Einschränkungen bzw. Anforderungen für eine wirksame Ausübung können Sie über unsere kostenlose telefonische Hotline 0800 0267 267 abfragen, die für Sie von 8:00 Uhr bis 22:00 Uhr zur Verfügung steht. Informationen dazu enthalten auch die Endgültigen Angebotsbedingungen.

Bitte beachten Sie auch die Wichtigen Hinweise.

Weitere Artikel zum Thema Mini Futures

  • Mini Futures auf einen Blick