• Der Optionsschein ist  der „Klassiker“ unter den Hebelprodukten. Bereits im 17. Jahrhundert wurde die Züchtung neuer Tulpenarten mithilfe von Optionsscheinen finanziert.
  • Optionsscheine haben weder eine Stop-Loss- noch eine Knock-out-Schwelle und können daher nicht vorzeitig wertlos verfallen. Sie sind insofern nicht ganz so riskant wie Turbos und MINI Futures.
  • Neben der Kursentwicklung des Basiswertes sind weitere Faktoren für die Preisbildung von Optionsscheinen während der Laufzeit verantwortlich. Sie zählen damit zu den komplexeren Hebelprodukten, und interessierte Anleger sollten sich unbedingt mit den charakteristischen Produkteigenschaften vertraut machen.
  • Optionsscheine sind Wertpapiere mit einem Totalverlustrisiko.

››Mit Tulpen fing alles an‹‹

Sie haben eine dezidierte Meinung über die zukünftige Kursbewegung eines bestimmten Kapitalmarktprodukts, etwa einer Aktie oder eines Rohstoffs. Sie möchten über einen begrenzten Zeitraum, der mehrere Wochen oder Monate betragen kann, mit Hebelwirkung auf diese erwartete Kursbewegung setzen. Sie möchten nicht das Risiko eines Knock-outs oder eines Stop-Loss, das heißt eines vorzeitigen Verfalls, tragen, sind sich aber des Risikos einer Fehleinschätzung und eines daraus resultierenden möglichen Totalverlusts bewusst. Bei einem solchen Ausgangsszenario dürfte unter den Hebelprodukten der Optionsschein die erste Wahl für Sie sein. Mit Optionsscheinen partizipieren Sie überproportional an steigenden (Call) oder fallenden (Put) Kursen eines Basiswertes. Das kann grundsätzlich jedes Kapitalmarktprodukt sein, also eine Aktie oder ein Aktienindex, aber auch der Bund Future, eine Währung oder ein Rohstoff. Wie bei allen Hebelprodukten haben die Kursbewegungen des Basiswertes einen ganz wesentlichen Einfluss auf die Preisbildung von Optionsscheinen, aber im Gegensatz zu Turbos und MINI Futures spielen dabei auch andere Faktoren, etwa die Laufzeit, eine große Rolle. Der Anleger muss deswegen davon ausgehen, dass eine ausgeprägte und kontinuierliche Synchronisation zwischen der Kursentwicklung