Der Klimawandel stellt Menschen und Wirtschaft vor große Herausforderungen. Doch es gibt neben vielen Risiken auch Chancen, die Unternehmen nutzen können. MÄRKTE & ZERTIFIKATE auf Orientierungsreise am Walchensee.

An einem sonnigen Samstagvormittag überqueren wir den Pass zwischen Herzogstand und Jochberg. In einer Höhe von rund 900 Metern geht die Bundesstraße 11 in eine scharfe Rechtskurve über und windet sich in Serpentinen den Berg hinab, Richtung Urfeld. Langsam öffnet sich der Blick auf den von Bergen umrahmten Walchensee. Herrlich. Unfassbar schön. Trotz unzähliger Touristen strömt der Ort eine erstaunliche Ruhe aus. Doch die täuscht, wie wir auf einer Informationstafel erfahren, an der wir kurz hinter der Passhöhe haltmachen. Denn irgendwo unter uns rauschen gigantische Wassermassen durch den Fels. Durch sechs Röhren, jede von ihnen misst zwei Meter im Durchmesser, schießt das Wasser aus dem Walchensee in den rund 200 Meter tiefer gelegenen Kochelsee. Dabei treibt es acht Turbinen an, die zur Stromerzeugnis genutzt werden. Mit einer Leistung von 125 Megawatt ist das Walchenseekraftwerk eines der größten Speicherkraftwerke in Deutschland.

Das Tempo nimmt zu.

Das Kraftwerk am Walchensee, in den 1920er-Jahren gebaut, war einst Symbol für die Elektrifizierung Bayerns. Von Klimawandel und erneuerbaren Energien war damals noch nicht die Rede. Dabei ist das Kraftwerk gerade unter diesem Aspekt heute hochaktuell und steht symbolisch für die Energiewende (siehe dazu auch Seite 12), das zentrale Thema rund um die Diskussionen, was wir Menschen tun können, um das Weltklima langfristig stabil zu halten.
Dabei ist längst klar, auf der Erde wird es wärmer. Das ist grundsätzlich nichts Neues in der Erdgeschichte. Warm- und Kaltzeiten haben sich schon immer über die vielen Jahrmillionen abgewechselt. Doch Sorge bereitet den Experten vor allem das Tempo der derzeitigen Erwärmung. Was früher viele Tausende von Jahren gedauert hat, passiert heute in wenigen Jahrzehnten mit zunehmendem Tempo. Seit den 1960er-Jahren war jede folgende Dekade wärmer als die vorherige. Und die bisherigen Daten für das laufende Jahrzehnt deuten darauf hin, dass auch 2011 bis 2020 einen neuen Höchststand markieren wird. So war 2018 das sechstwärmste Jahr der letzten 40 Jahre. Und das ist keine Ausnahme, die 20 wärmsten Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen Mitte des vorletzten Jahrhunderts liegen alle in der Periode seit 1990.