S&P 500 steht kurz davor, ein neues Allzeithoch zu erklimmen

Noch hat der S&P 500 das Niveau von vor der Coronakrise nicht erreicht; allzu weit entfernt davon ist das US-Börsenbarometer nun aber auch nicht mehr. Nach der Rally der vergangenen Wochen notiert der Index nur noch gut 200 Punkte unter dem Allzeithoch. Ob der S&P 500 recht zeitnah einen neuen Rekordwert erklimmt, ist natürlich ungewiss, doch ausschließen sollten Anleger dieses Szenario sicherlich nicht.

Wachsam bleiben

Fakt ist: Das Coronavirus hat die US-Wirtschaft schwer getroffen. Richtig ist aber auch, dass einige der jüngst veröffentlichten Konjunkturdaten bereits wieder eine Trendwende signalisieren. So ist etwa die Beschäftigung in den USA im Mai um 2,5 Millionen Menschen gestiegen. Und auch der Einzelhandel präsentierte sich besser als erwartet: Um fast 18 Prozent zogen die Umsätze im Mai an. Dass die US-Notenbank Fed ihr Mitte Mai aufgelegtes Aufkaufprogramm von Unternehmensanleihen nachjustiert hat, könnte den US-Aktienmarkt ebenfalls beflügeln. So wird die Fed nun nicht nur unter anderem einzelne Corporate Bonds aufkaufen, sondern auch einen Index ins Leben rufen, anhand dessen das Anleiheportfolio verwaltet wird. Summa summarum erlaubt das Programm nun den Kauf von Titeln im Wert von bis zu 750 Milliarden Dollar. Aber: Dass der S&P 500 deswegen zeitnah auf ein neues Rekordhoch steigen wird, ist freilich alles andere als in trockenen Tüchern. Schließlich ist die Corona-Pandemie noch längst nicht überstanden, in manchen Regionen steigen die Zahlen der Neuinfektionen weiterhin an. Anleger sollten daher nach wie vor äußerst wachsam bleiben.