Spanische Börse bietet Chancen in bestimmten Branchen

Der spanische IBEX 35 ist noch immer stark von der Krise gezeichnet. Nach dem Kurseinbruch im März wagte der Index Ende Mai eine Erholung, fiel dann aber in den Seitwärtstrend zurück. Das liegt vor allem auch an der schwachen Wirtschaftsleistung. Spaniens Wirtschaft schrumpft 2020 nach einer Prognose der Europäischen Kommission um 10,6 Prozent. Das ist in diesem Jahr der drittschlechteste Wert in der gesamten Eurozone. Zwar läuft der Tourismus auf der Iberischen Halbinsel langsam wieder an, doch ist damit zu rechnen, dass dieser Wirtschaftszweig auf absehbare Zeit keine neuen Impulse für eine florierende spanische Wirtschaft liefert. Ähnlich steht es auch um die Autoindustrie. Hier will der spanische Staat mit Milliarden helfen.

IBEX 35 mit interessanter Konstellation

Trotz der schwachen Aussichten gibt es doch auch Stimmen, die für den spanischen IBEX 35 verhalten optimistisch sind. Das liegt vor allem an dessen Zusammensetzung. Neben Banken sind Versorger mit einem Anteil von 25,5 Prozent am stärksten im Börsenbarometer gewichtet. Gerade Versorger sind in Zeiten der Krise bei vielen internationalen Anlegern als sichere Häfen gefragt, weil sie stark reguliert sind und konstante Cashflows bieten. Auch Banken könnten bald wieder interessant werden: Erste Beobachter sehen nach der Pandemie steigende Zinsen – und davon könnten die Geldinstitute im IBEX 35 profitieren. Der Index hat aktuell zwar wenig Esprit, könnte langfristig aber gute Chancen bieten. Anleger mit einem langen Atem können beim IBEX 35 schon heute zu günstigen Konditionen vorsichtig erste Positionen aufbauen.