Trotz Krise werden viele DAX-Konzerne mehr Geld ausschütten.

Leere Straßen, leere Läden, leere Cafés – man könnte meinen, „leer“ wäre das Unwort des Jahres. Aber so leer sind unsere Städte gar nicht. Es wird nach wie vor konsumiert, nur der Ort des Konsums hat sich verlagert. Raus aus den Städten, rein in das World Wide Web. Der Online-Handel boomt. Nicht in allen Bereichen, wie der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel mitgeteilt hat, aber in einzelnen sehr wohl; Lebensmittel, Drogeriewaren, Medikamente und Do-it-Yourself- beziehungsweise Baumarktsortimente – alles Dinge, die bislang von den Deutschen vorzugsweise im Laden eingekauft wurden, sie werden nun über das Internet bestellt. Ein Trend, der sich auch in der Zeit nach Corona fortsetzen könnte.

Insofern hat die Coronakrise, wie manche Zeitung derzeit titelt, immer zwei Seiten, wie alles im Leben. Ja, die Krise wird die Wirtschaft ganz allgemein hart treffen; aber das Leben geht weiter. Deswegen denkt der Internationale Währungsfonds (IWF) sogar über eine Sonderkonjunktur im nächsten Jahr nach, bis zu 5,8 Prozent könnte die Weltwirtschaft dann wachsen. Zum Vergleich: 2019 hat sie um rund drei Prozent zugelegt. Das alles dürften auch Gründe dafür sein, warum die aktuellen Dividendenzahlungen deutscher Konzerne gar nicht so schlecht ausfallen wie befürchtet. Ganz im Gegenteil, die Hälfte der DAX-Konzerne hat sogar eine Erhöhung angekündigt oder bereits durchgeführt. Die Deutsche Börse etwa, die Deutsche Post, E.ON und RWE – um nur mal ein paar positive Beispiele zu nennen. Nur bei sieben Konzernen dürfte es aller Voraussicht nach zu einer Reduktion kommen. Aber damit war auch gerechnet worden, denn Unternehmen wie adidas, BMW und Lufthansa haben es in Zeiten, in denen „Outdoor“ nicht erlaubt ist, nun mal schwer. Doch auch das wird sich wieder ändern.

Und noch etwas könnte sich ändern. Deutschland könnte wieder wachsen, nachhaltig sozusagen. Denn ich rechne mit einem Babyboom. Schauen wir uns die Geburtenrate in Deutschland in den zurückliegenden Jahrzehnten an. Nach einer langen Talfahrt stieg sie ab Mitte der 1970er-Jahre wieder an. Mitte der 70er-Jahre? Da war doch was? Richtig, die Ölkrise. Weil der Ölpreis stark anstieg, blieben die Menschen zu Hause. Es wurden sogar Fahrverbote erteilt, was zur Folge hatte (ich wiederhole mich): leere Straßen, leere Läden, leere Cafés. Das Ergebnis: neue Kinder. Und die wiederum trugen zum Wirtschaftsboom in den 1990er-Jahren bei. Ergo: Das Leben geht weiter. Und die Dividenden werden steigen.